Matthias Biehler

Matthias Biehler verknüpft in seiner Kunst gegensätzliche, scheinbar unvereinbare Setzungen zu sinnlichen, poetisch assoziationsreichen Kunstwerken. Seine Objekte sind Fotografie und Plastik, Fläche und Raum, Farbe und Material in einem. Sie drängen kristallin wuchernd in den Raum und fächern sich dabei auf wie ein kubistisches Gemälde, das nun doch den Weg in die 3. Dimension gefunden hat. Die als Fotografie „ins Bild“ geholte Welt wird umgehend wieder nach außen projiziert, um zwischen haptischen und visuellem Begreifen neue Kunstwelten entstehen zu lassen. Ein weites Feld von Verknüpfungen und Anspielungen, die durch den Künstler selbst nur sehr zurückhaltend orchestriert werden, um sie der persönlichen Auswahl und Wahrnehmung des Betrachters zu überlassen. Aus verschachtelten Realitätsfragmenten entstehen so in jedem neuen Blick auf die lasierten Oberflächen Biehlers neue, selbstgenügsame Kunstwelten.

 

Quelle: Dr. Martin Engler, Bilder aus Baden, Katalog Kunstsammlung der Badischen Stahlwerke, Kehl 2002


Vita

Leben

16.06.1958 geboren in Santiago/Chile
1978-1985 Studium an der staatl. Akademie der Bildende Künste Karlsruhe
... Außenstelle bei Professor Peter Dreher
... lebt in Karlsruhe

Auszeichnungen

1988 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1989-1990 Stipendium für die „School of Art at the University of Michigan“, Ann Arbor (USA)
2000 „Un Monumento per Pier Paolo D‘Atlorre“ 1. Preis und Realisierung einer Außenskulptur für den Verstorbenen Bürgermeister von Ravenna, Italien

Werke in unserer Sammlung

Goccie, 2007, Foto (Barytpapier) auf Beton, 40 x 40 cm