Agelinde Scholl

„Zeichnen heißt sehen, die Struktur der Erscheinungen beobachten.(…)
Auf diese Weise widersetzt sich der Akt des Zeichnens dem Prozess des Verschwindens der Erscheinungen und lässt die Geichzeitigkeit einer Vielzahl von Augenblicken ahnen“.

(John Berger, brit. Schriftsteller, Kunstkritiker und Maler)

In den Gedanken von John Berger sind Aspekte enthalten, die sehr direkt meine eigenen Intentionen erklären: die Suche nach formaler Struktur und Auseinandersetzung mit dem Phänomen Zeit. Das trifft sowohl auf meine Zeichnungen als auch auf meine Fotografien zu.
Oft sind es einfache, alltägliche Dinge und Pflanzen, die mich faszinieren, dann wenn Gebrauchs- und Altersspuren aller Art das „geheime Leben der Dinge“ , den individuellen, unverwechselbaren Charakter eines Objekts geprägt haben. Lebensspuren scheinen dann auf , die noch Frische und Vitalität erahnen lassen und gleichzeitig den Übergang in das Vergehen signalisieren.
Diese Anregungen sind inzwischen in freie assoziative Bilderfindungen übergegangen, die aber weiter um den Inhalt: „Vergänglichkeit“ kreisen.

Ich arbeite in Serien, oft über Jahre hinaus, was sich aus dem Thema „Zeit“ auch in der Fotografie gewissermaßen zwingend ergeben hat, um der „Gleichzeitigkeit einer Vielzahl von Augenblicken“ gerecht zu werden und auch dem ständigen Wandel der Erscheinungen.

 

http://agelinde.de/?page_id=59


Vita

Leben

1943 geboren in München
  Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München
Seit 1996 Mitglied der Künstlergruppe DIE BURG in Burghausen
1967 bis 2007 Kunsterzieherin
  Lebt in Wiesmühl bei Tittmoning

Auszeichnungen

   
   
   

Werke in unserer Sammlung

Serie Hibiskus 2010, Fotografie, 40 x 30 cm
Serie Hibiskus 2010, Fotografie, 40 x 30 cm
Serie Hibiskus 2010, Fotografie, 40 x 30 cm