Matthiaas Garff

“Matthias Garffs Figuren und Objekte begeistern durch ihre praktisch-poetische Tiergerechtigkeit. Sie sind kompromisslos und pflanzen sich großartig vor uns auf wie die Wächter ihrer Paradiese.”

— Christoph Tannert, Januar 2020

Das Tier ist zentrales Motiv meines Werks. Es beruht auf Erfahrungen in einem urbanen Umfeld, in dem Natur vor allem in kultivierter Form und in enger Verbindung zu Architektur erlebbar ist. Meine Tierfiguren baue ich aus gefundenen Materialien und Alltagsgegenständen. Oft nehmen sie menschliche Züge an, sie werden zu Persönlichkeiten. Ich entwickle sie als Individuen einer Gemeinschaft. In diesen Figurengruppen entspannt sich ein Geflecht von Beziehungen, das einem sozialen Gefüge ähnelt und die Vielfalt betont. Farb- und formenreich präsentieren sich auch die Insekten in meinen Objektkästen. Kronkorken, Bonbonpapiere und Haargummis werden dort zu Käfern, Schmetterlingen und Heuschrecken. Die Kästen verweisen auf unseren verschwenderischen Umgang mit endlichen Ressourcen. Der Müll des Straßenrandes wird zum Botschafter eines bedrohten Artenreichtums.

Matthias Garff, April 2021


Vita

Leben

1986 Geboren in Solothurn, Schweiz
Lebt und arbeitet in Leipzig
2008 - 2016 Hochschule für Bildende Künste [HfBK] Dresden
Prof, Christian Sery, Prof. Ulrike Grossarth
2013 - 2015 HfBK Dresden
Master Class, Prof. Lutz Dammbeck

Preise

2019 Artist-in-Residency, ECoC 2019, Plovdiv, Bulgarien
2017 Local Resident, Pilotenkueche, Leipzig
2016 Wettbewerb Kunst am Bau, Finanzamt Grimma, 3. Platz 2016 Nominierung für den Preis der Darmstädter Sezession
2015 Artist-in-Residency, La Ira de Dios, Buenos Aires

Werke in unserer Sammlung

Insektenkasten, März 2021, Fundmaterial 40 x 50 cm